Zurück zu den Suchergebnissen

Innovationsförderprogramm Kombinierter Güterverkehr

 · Ausbau des Kombinierten Verkehrs, um eine Verlagerung des Straßengüterverkehrs auf umweltfreundliche Verkehrsträger zu stimulieren und die Zuwächse im Straßenverkehr zu reduzieren.

Anlaufstellen
Förderfähige Maßnahmen
Finanzierbare Projekte
  • Investitionen in Anlagen und Systeme für den kombinierten und intermodalen Güterverkehr
  • Maßnahmen, die einen Beitrag zur Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene oder auf das Schiff leisten
Finanzierbare Kosten
  • Transportgeräte für den kombinierten/intermodalen Verkehr (z. B. Container, WABs, kranbare Sattelaufllieger)
  • Einsatz von innovativen Technologien und Systemen (z. B. innovative Umschlagstechnologien, Verkehrsträgerübergreifende Informations- und Kommunikationssystme)
  • Machbarkeitsstudien
Kofinanzierungsrate und Bedingungen
  • EUR 8.000,- bis EUR 800.000,-
  • bei Investitionen bis zu 30% (Transportgeräte, Innovatiove Technologien/Systeme, insbesondere IKT und Logistiksysteme),
  • bei Machbarkeitsstudien bis zu 50 % (Machbarkeitsstudien, zielgerichtete Ausbildungsmaßnahmen)
Weitere wichtige Informationen
Im Falle einer Kombination mit nationalen oder EU-Zuschüssen sind auch die maximalen Kofinanzierungsraten zu berücksichtigen. Drei Ausschreibungen pro Jahr.
Titel des Programms (Originalsprache)
Innovationsförderprogramm Kombinierter Güterverkehr
Form der Förderung

Zuschuss

Antragsberechtigte
Physische und juristische Personen sowie Personengesellschaften des bürgerlichen und des Handelsrechts, die eine Niederlassung in Österreich haben
Laufzeit
01/01/2015 - 31/12/2020
Gesamtbudget
3,000,000 EUR p.a.
Rechtsgrundlage
Sonderrichtlinien des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie – Sektion III: Innovationsprogramm Kombinierter Güterverkehr
Relevante Links
https://www.schig.com/foerderungen-verkehrsfinanzierung/foerderprogramme/ikv/